Antrag an den Oberbürgermeister: Prüfung der Möglichkeit einer testweisen Sperrung der Salzstraße während der Allgäuer Festwoche 2016

Kempten, 18.02.2016


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,


in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten ist es gelungen, die Allgäuer Festwoche zu einer der erfolgreichsten Verbrauchermessen in Deutschland zu entwickeln und gleichzeitig Jahr für Jahr das wichtigste Volksfest im Allgäu für Einheimische und Touristen zu veranstalten.


Durch diesen Erfolg der Allgäuer Festwoche stellt sich gerade mit Blick auf die Wirtschaftsausstellung die Frage nach den Entwicklungsmöglichkeiten und Perspektiven für die Allgäuer Festwoche innerhalb der bekannten Strukturen?
Im Bereich der Salzstraße finden jährlich annähernd 200.000 Überquerungen durch Besucher und Aussteller zwischen dem westlichen und östlichen Messegelände statt. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, die für die Einbindung der Salzstraße zwischen der Bodman- und Eberhardstraße in das Festwochengelände sprechen:

1. Aufwändige und personalintensive Behelfsübergange mit doppelten Einlasskontrollen würden entfallen.
2. Eine unkomplizierte Nutzung der Salzstraße als Ausstellungsfläche, ohne lange Auf- und Abbauzeiten, ist durch die Vermietung an Aussteller z.B. mit Fahrzeugen (z.B. Landmaschinen oder Busunternehmen) leicht möglich.
3. Die bisherige Trennung des Festwochengeländes in ein aus Sicht der Aussteller attraktives östliches Gelände und ein weniger attraktives Westgelände würde wegfallen und die gleiche Höhe der Standgebühren rechtfertigen.

4. In den vergangen Jahren sind durch Umstrukturierungen, Brandschutzauflagen und das Sicherheitskonzept immer wieder Ausstellungsflächen weggefallen. Durch die Nutzung der Salzstraße könnten endlich neue Ausstellungsflächen gewonnen werden.
5. Eine der größten Gefahrenstellen durch annähernd 200.000 Überquerungen, wobei im Jahr 2015 beinahe ein Kind überfahren wurde, wäre durch die wegfallenden Behelfsübergänge beseitigt.

Daher beantragen die Stadtratsfraktionen von CSU und Freien Wählern gemeinsam mit dem Festwochenbeauftragten die Prüfung einer testweisen Sperrung der Salzstraße zwischen der Bodman- und Eberhardstraße für die Festwoche 2016.
Vor einer Sperrung der Salzstraße sollte jedoch sichergestellt sein, dass ein funktionierendes und durchdachtes Umleitungskonzept für den Verkehr vorliegt. Ein weiteres Kriterium wäre der problemlose Zugang zum Finanzamt und weiteren Anliegern (z.B. durch einen separaten Korridor). Insbesondere die Durchlässigkeit der Salzstraße für Polizei, Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge im Notfall, sollte vor einer Sperrung der Salzstraße geklärt sein.


Mit freundlichen Grußen,


Erwin Hagenmaier     Alexander Hold         Hans-Peter Hartmann