FNPI Baulücken

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,


Kempten ist eine außergewöhnlich attraktive Stadt und daher auch für Neuansiedlungen und Erweiterung von Unternehmen sehr interessant.
Gewerbeansiedlungen scheitern aber immer wieder mangels verfügbarer Gewerbegrundstücke.


Bis die bisherigen Bundeswehrflächen möglicherweise als Gewerbeflächen zur Verfügung, dürfte noch einige Zeit vergehen, zumal das Gelände der Artillerie-Kaserne einer sehr sorgfältigen Planung bedarf. Daher müssen wir in der Lage sein, Interessenten auch andere Flächen anzubieten.
In der Vergangenheit war immer wieder zu beobachten, dass es trotz der Bemühungen des Amtes für Wirtschaftsförderung für Interessenten schwierig war, sich überhaupt einen Überblick über mögliche Gewerbegrundstücke zu verschaffen, weil hierzu verlässliche Übersichten fehlen.
Das bestehende Baulückenkataster ist weder auf dem neuesten Stand noch lässt es speziell gewerblich nutzbare Flächen erkennen.
Die Bestandsaufnahme im Integrierten Stadtentwicklungskonzept lässt für Interessenten Gewerbeflächenpotentiale nur sehr allgemein und nicht mit der nötigen  Spezifizierung erkennen.

Zur Unterstützung der Ansiedelung von Gewerbebetrieben beantrage  ich daher im Namen der Stadtratsfraktion Freie Wähler-ÜP,
die Verwaltung mit der Erstellung eines detaillierten Gewerbeflächenkatasters mit den wesentlichen Angaben zu den jeweiligen Flächen zu beauftragen.
Neben den verfügbaren städtischen Grundstücken sollten im Rahmen des Möglichen und Zulässigen dabei auch die im Eigentum Dritter stehenden möglichen gewerblichen Bauflächen dargestellt werden.
Im Rahmen der heute ebenfalls beantragten Überarbeitung des Flächennutzungsplanes beantrage ich zugleich, den Flächennutzungsplan der Stadt Kempten auch nach möglichen zusätzlichen Gewerbeflächenpotenzialen zu durchforsten und gegebenenfalls den Stadtrat auch insoweit mit den entsprechenden Änderungen des Flächennutzungsplanes zu befassen.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Hold