Antrag an den Oberbürgermeister

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Kiechle,

in meiner Funktion als Stadtrat möchte ich gerne auf ein Problem hinweisen,  das Bürger, das Taxigewerbe und die Brauereigaststätte „Stift“ betrifft.
Durch die Umgestaltung des Hildegardplatzes zum einen und die Erweiterung des „Stift“-Biergartens zum anderen ist eine gefährliche Situation mit folgenden Auswirkungen entstanden:

  • Der Gehweg führt jetzt direkt durch den „Stift“-Biergarten. Da manche Passanten diesen Weg vermeiden wollen, gehen Sie am Rand des Biergartens – also zwischen den Taxiständen und den Biertischen – entlang. Dies führt zu Konflikten zwischen Taxifahrern und Fußgängern (z.B. bei offenen Autotüren im Sommer).
  • Die Bedienungen des „Stift“ müssen beim Servieren den Gehweg überqueren. Auch hier entstehen Konflikte zwischen Bedienungen und Fußgängern.
  • Es kommt immer wieder vor, dass Radfahrer, die aus Richtung Kornhaus kommen und (verbotenerweise) den Gehweg nutzen, quer durch den Biergarten fahren. Auch daraus entstehen Gefahrensituationen.
  • Der Vorstand der Taxifunk eG  hat sich bei mir darüber beschwert, dass nach der Neugestaltung des Hildegardplatzes statt bis fünf nur noch drei Stellplätze zugewiesen wurden. Hinzu kommt, dass durch die Verengung Probleme für die Taxifahrer beim Wegfahren entstehen, zum Beispiel wenn ein Linienbus neben den Taxiplätzen an der Ampel hält. Es dauert oft mehrere Ampelperioden, bis das besetzte oder bestellte Taxi zum Wegfahren kommt.
  • Wie mir der Pächter der Gaststätte „Stift“ erklärt hat, führt die Unmittelbare Nähe von Taxi und Biergartenbesuchern am Rand des Biergartens ebenfalls zu Konflikten.

Diese konfliktträchtigen Situationen – die auf den beigefügten Fotos ersichtlich sind - könnten nach meiner Meinung wie folgt beseitigt werden:

  • Versetzung der Taxistellplätze. Diese könnten wie während der Umbauphase des Hildegardplatzes auf die gegenüberliegende Straßenseite verlegt werden. Eine Alternative wäre es auch, den Kirchberg als neuen Taxistandort zu nutzen. In beiden Fällen wäre es möglich, wie bisher fünf Stellplätze auszuweisen.
  • Nach der Verlegung der Taxistellplätze könnte die Gehweglücke geschlossen werden und der Gehweg an die Außenseite des Biergartens – wo jetzt die Taxistandplätze ausgewiesen sind – verlegt werden.

Durch die Einleitung dieser Maßnahmen könnten alle oben aufgeführten Konfliktsituationen entschärft werden.

Für eine wohlwollende Überprüfung und Weiterleitung in den Verkehrsausschuss des Stadtrats wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Knoll