Tiefgarage und Neugestaltung des Stadtparkes können nicht getrennt werden!

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Kiechle,

die Fraktion der FREIEN WÄHLER-ÜP im Kemptener Stadtrat begrüßt sehr, dass die Bedenken gegen die Fällung von sechs teils den Stadtpark prägenden alten Bäumen zur Erweiterung der Tiefgarage der Sparkasse im Stadtpark zu einem erneuten Nachdenken mit Fachleuten geführt hat.

Eine vollständige Fällung dieser sechs Bäume ohne eine klare Zielvorstellung, wie der Stadtpark künftig aussehen soll, wäre aus Sicht unserer Fraktion nicht zu verantworten gewesen.

Andererseits bietet die von der Sparkasse ins Auge gefasste Neugestaltung des Sparkassenhauses an der Königstraße mit Einzelhandel, Büros, Praxen und Wohnungen die einmalige Gelegenheit einer attraktiven Gesamtlösung mit einem hohen städtebaulichen und wirtschaftlichen Mehrwert für die nördliche Innenstadt.

Es wäre schade gewesen, diese Chance nur aufgrund einer Tiefgaragenplanung zu vertun, die die Belange des Stadtparkes nicht ausreichend berücksichtigt.

Vor diesem Hintergrund begrüßen wir den neuen Lösungsansatz, bei dem die prächtigsten und ältesten Bäume erhalten werden könnten.

Eine zentrale Forderung der Fraktion der FREIEN WÄHLER-ÜP ist damit aber leider weiterhin nicht erfüllt:

Eine Erweiterung der Tiefgarage kann nicht losgelöst von der Neugestaltung des Stadtparkes geplant und entschieden werden!

 

 

Es darf nicht sein, dass nun eine erweiterte Tiefgarage mit veränderten Zu- und Abfahrten, Lüftungsschächten und ähnlichem realisiert wird und sich danach die Neugestaltung des Stadtparkes mit den geschaffenen Fakten abfinden muss. Immerhin werden oberhalb der Tiefgarage nur noch Grünflächen ohne größere Pflanzen möglich sein und Zufahrten und Zugänge müssen zwingend in die Parkplanung integriert werden.

Andererseits ist sogar theoretisch denkbar, dass die Stadtparkplaner zu einer Ausdünnung von Pflanzen und einer Neugestaltung raten, die für die Lage und Gestaltung der Tiefgarage neue Möglichkeiten eröffnen.
Die Planung einer erweiterten Tiefgarage muss daher zwingend gemeinsam mit der Planung der Neugestaltung des Stadtparkes angegangen werden, die Sie, Herr Oberbürgermeister, ja letztes Jahr selbst in Gang gesetzt haben.

Vor diesem Hintergrund beantragen wir, im Planungs- und Bauausschuss und Stadtrat im November 2016 nicht über die Erweiterung der Tiefgarage zu entscheiden, sondern den zwischenzeitlich gestoppten Wettbewerb über die Neugestaltung des Stadtparkes wiederaufzunehmen und in den Auslobungsunterlagen die Teilnehmer aufzufordern, ein Konzept für die Erweiterung der Tiefgarage - auch mit Blick auf die zusätzliche Erweiterung im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Sparkassenhauses Königstraße -  in ihre Wettbewerbsarbeiten zu integrieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Alexander Hold