Feierlicher Abend der Europaabgeordneten unter dem Motto: „Ehrenamt Feuerwehr“- EU-Arbeitszeitrichtlinie im Fokus

Waltenhofen. Unter dem Motto „Ehrenamt Feuerwehr“ stand der diesjährige Sommerempfang der Europaabgeordneten Ulrike Müller im Gasthof Waldhäusle in Waltenhofen-Helen. Neben der schwierigen Lage in der europäischen Außenpolitik ging die FREIE WÄHLER-Parlamentarierin in ihrer Rede auch auf die jüngsten Ereignisse in Oberstdorf ein, wo ein Murenabgang große Schäden angerichtet hatte. Hier würdigte Ulrike Müller die geleistete Arbeit und den ehrenamtlichen Einsatz der Feuerwehren. Kreisbrandrat Michael Seger appellierte im Gespräch an Ulrike Müller, sich dafür einzusetzen, dass die in der Diskussion stehende EU-Arbeitszeitrichtlinie nicht das Ehrenamt miteinbeziehen dürfe. Seger: „Das würde die Feuerwehren im ländlichen Raum massiv treffen und deren Einsatzbereitschaft gefährden.“

Damit rannte der Kreisbrandrat bei der Abgeordneten offene Türen ein. „Die EU-Kommission ist derzeit noch in der Auswertungsphase einer öffentlichen Befragung zur Arbeitszeitrichtlinie“, erläuterte sie. „Sollte es hier nun zu einem neuen Vorstoß unter der Juncker-Kommission kommen, werde ich mich ganz im Sinne des Ehrenamts einsetzen“, ver-sicherte Müller.

Zu dem gelungenen Abend trugen nicht zuletzt die „TraumFraun“ Claudia Lau und Elke Hermann bei, die in ihrem Kabarett die Politik auf die Schippe nahmen, amüsante kulinarische Erlebnisse zum Besten gaben oder über das Schnupfen-Leiden des Mannes – insbesondere des Stadt- und Bezirksrats Alexander Hold – ein Lied trällerten.

Auch die Freie Wähler Stadträte der Stadt Kempten waren bei diesem Event vertreten.

Das Bild zeigt von links nach rechts: Stadtrat Klaus Knoll, Stadtrat Hans-Peter Hartmann, Europaabgeordnete Ulrike Müller, Stadtrat Alexander Hold und Stadtrat Hans-Peter Wegscheider.